Versandkostenfrei ab 150 € (DE+AT)

🎁 Kostenloses Selfie-Stativ ab 100 € Bestellwert.

Live-Support-Chat Mehr erfahren

Neues Video von Frank Fischer: Das ist der neue variable ND-Filter im Test!

Neues Video von Frank Fischer: Das ist der neue variable ND-Filter im Test!

Sein aktuelles Video beginnt Profi-Fotograf und Fototrainer Frank Fischer mit dem Unboxing unseres neuen variablen ND-Filters. Der Filter weist eine Stärke von ND 8 bis ND 512 auf – und all das ist vereint in nur einem einzigen Filter, der sich zwischen den Stärken hin und herdrehen lässt.

Der Filter wird hierbei zusammen mit einer Filterkarte geliefert, mit deren Hilfe man die Belichtungszeiten der einzelnen Filterstärken errechnen kann.

Kennzeichnung am Filter für punktgenaue Abdunkelung

Hilfreich ist auch, dass auf dem Filter jeweils gekennzeichnet ist, bei welcher Stärke man sich gerade befindet, sodass man die Abdunkelung immer genau einstellen kann, die man sich wünscht.

Doch wozu benutzt man eigentlich einen variablen ND-Filter? Auch auf diese Frage geht Frank Fischer ausführlich ein. Er sagt dazu: „Zum einen ist es so, manchmal ist man bei Motiven, da müsste man mit einem Rechteckfilter-System oder auch einem Schraubfilter mit fester Größe sehr viel herumexperimentieren und vor allen Dingen verschiedene Stärken miteinander kombinieren, um auf die passenden Belichtungszeiten zu kommen. Da hilft natürlich der variable Filter. Er ist für all diejenigen super, die ab und an mal Graufilter-Fotografie betreiben und zwischen einer leichten Verschwommenheit des Motives und relativ starker Verschwommenheit variieren wollen.“

Auch für diesen Bereich eignet sich der Filter hervorragend!

Auch, so erklärt Fischer, ist ein solcher Filter beim Filmen super. „Denn da ist es so, dass man in aller Regel mit fester Verschlusszeit und Blende filmt. Und da ist es eben cool, wenn man vom Dunklen ins Helle kommt, dass man, statt die Blende zu verstellen, durch das Drehen am Filter von Dunkel auf Hell drehen kann“, wie er erklärt. Also ein super Effekt, auch für Videofilmer.

Ein weiterer Vorteil ist, wie der Fotograf erklärt, dass der variable Filter von Rollei im jeweils oberen und auch unteren Bereich der Verdunkelung keine Flecken im Bild produziert, wie es bei eher billigen variablen Filtern oft der Fall ist. Und um gar nicht erst in die Versuchung zu kommen, über diese Bereiche hinaus zu drehen, gibt es im obersten und untersten Bereich einen Anschlag, der ein Weiterdrehen verhindert.

Anwendungsbeispiele gefällig? Hier kommen sie.

In seinem informativen Video zeigt Frank Fischer auch Anwendungsbeispiele der jeweiligen Stärken – in Form von Fotos, die er an der Elbphilharmonie in Hamburg und im nördlichen Niedersachsen an der Seeve gemacht hat. Reinschauen lohnt sich absolut, das Video haben wir verlinkt.

Viel Spaß mit unserem fantastischen variablen ND – wir sind schon absolut begeistert von diesem kleinen Schmuckstück.

Ihr Team von Rollei

 


Mehr von Frank Fischer

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.