USA Reise Kalifornien: Beste 5 Motive für die Fotografie mit Rechteckfiltern

von Mai 29, 2019Landschaft0 Kommentare

Die Profi-Rechteckfilter von Rollei haben sich dank ihrer Verarbeitung und Widerstandsfähigkeit einen hervorragenden Ruf erarbeitet.

Die neueste Generation der Steckfilter musste daher direkt nach der Produktreife ihre Qualität unter Beweis stellen – auf einer USA-Reise, die Rollei-Chef Thomas Güttler und sein Team von San Francisco über den verschneiten Yosemite Nationalpark bis in die brütende Hitze des Death Valley führte.

Auf ihrer Reise machten die Foto-Profis an beeindruckenden Natur-Spots Halt.

Im Frühjahr 2019 packten Rollei-Geschäftsführer Thomas Güttler und Mitglieder seines Teams ihre Reise- und Fotokoffer, um eine hochspannende und herausfordernde USA-Tour zu unternehmen.

Nach der Landung auf dem internationalen Flughafen von San Francisco (Kalifornien) wurden die Reisenden von Foto-Profi und Location-Guide Paul Reiffer in Empfang genommen.

Mit dem Experten für Landschaftsfotografie besteht bereits seit vielen Jahren eine freundschaftliche und sehr produktive Verbindung. Für diese Reise hatte sich der geborene Brite eine besonders vielfältige Route überlegt.

#1: Die Golden Gate Bridge in San Francisco

Nach der Begrüßung ging es vor Ort direkt zu einem Aussichtspunkt an der weltberühmten Golden Gate Bridge. Dort sollte die raffinierte Stahlkonstruktion noch vor dem Sonnenuntergang mit den neuen F:X PRO aus Gorilla®-Glas im Rechteck Filterhalter abgelichtet werden.

USA Reise Kalifornien Golden Gate Bridge ohne FilterUSA Reise Kalifornien Golden Gate Bridge ND64

Motiv: Golden Gate Bridge, Kalifornien

Koordinaten: L: 37.809 | B: -122.470

V

Filter: ND64 Graufilter

Belichtung: Blende 11 bei 60 Sekunden

Kamera: Fujifilm GFX 50S

Objektiv: GF23mmF4 R LM WR

Das verhältnismäßig trübe Wetter sorgte dafür, dass das Rollei-Team für die erste Langzeitbelichtung ihrer Reise einen 100 mm ND64 Steck-Filter in den Rechteckfilterhalter einsetzte und für eine Minute die Blende (f/11) öffnete. Nachdem das Foto im Kasten war, ging das Team ins Hotel, um sich vom Interkontinentalflug erholen zu können.

Am nächsten Morgen stand ein weiterer Foto-Termin an dem im Spezialfarbton „International Orange“ gestrichenen Wahrzeichen der Bay-Area (San Francisco) an – das schlechte Wetter machte den Fotografen aber einen nebligen Strich durch die Rechnung – aufgrund des hartnäckigen Bodennebels war die Brücke schlicht und ergreifend nicht mehr zu sehen.

#2: Der Tunnel View im Yosemite National Park

Unverrichteter Dinge – aber mit guter Laune – machte sich das Team von San Francisco aus im Mietwagen auf den Weg, um möglichst pünktlich die weiteren Spots im Yosemite Nationalpark zu erreichen.

Für den nächsten Stopp hatte Paul Reiffer geplant, den sogenannten „Tunnel View“ zu fotografieren – einen spektakulären Panorama-Blick in den Talkessel des Yosemite Valley.

USA Reise Kalifornien Yosemite Tunnel View ohne FilterUSA Reise Kalifornien Yosemite Tunnel View ND64 Medium GND16

Motiv: Yosemite Nationalpark, Kalifornien

Koordinaten: L: 37.715 | B: -119.676

V

Filter: ND64 Graufilter, Medium GND16 Grauverlaufsfilter

Belichtung: Blende 18 bei 60 Sekunden

Kamera: Fujifilm GFX 50S

Objektiv: GF23mmF4 R LM WR

Auch hier schaffte es das Team, pünktlich zum beeindruckenden Sonnenuntergang die Kameras in Position zu bringen.

Mit einem ND64 und einem Medium GND16 im Rechteck Filterhalter ließ das Weitwinkelobjektiv ebenfalls für eine Minute Licht durch die f/18 Blende auf den Bildsensor fallen.

Das Foto zeigt auf der linken Seite den unter Bergsteigern berühmten Monolith „El Capitan“. Seine Bekanntheit hat die Verantwortlichen eines weltbekannten Computer- und Smartphone-Herstellers motiviert, die 12. Hauptversion seines Desktop-Betriebssystems nach diesem überdimensionalen Fels-Quader zu benennen.

#3: Die Kalktuff-Formationen am Mono Lake

Für den nächsten Tag war ursprünglich eine vergleichsweise kurze Autofahrt zum Mono Lake geplant. Leider war die direkte Passage über den Tioga Pass durch den weit über die USA hinaus bekannten Nationalpark aufgrund der Schneelage noch gesperrt.

Thomas Güttler und seine Begleiter mussten deshalb einen ordentlichen Schwenker nach Norden machen, um dann schließlich erschöpft die Unterkunft in unmittelbarer Nähe des Natronsees beziehen zu können.

Aus der Nähe des Mono Lake wird seit 1941 Wasser über eine 520 Kilometer lange Leitung abgeführt, um die Einwohner von Los Angeles zu versorgen. Diese erhebliche Dauerentnahme sorgte dafür, dass der Wasserspiegel des Sees immer weiter sank, der Salzanteil stark zunahm und sich über die Jahre ein gerne genommenes Fotomotiv aus bizarren Kalktuff-Formationen bildeten – die sich zu echten Tourismus- und Fotografen-Magneten entwickelten.

Mitten im See steht eine besonders eindrucksvolle Formation, die vom Rollei-Team als Hauptmotiv für den zweitägigen Aufenthalt auserkoren wurde.

Unter einer dramatischen Bewölkung wirkt der See dank Belichtungszeit von 30 Sekunden und Verwendung eines CPL (Polfilter) und ND-Filters (Stärke 64) Filters absolut surreal.

Wohingegen die identische Szenerie vor einem spektakulären Sonnenuntergang eher wie die Kulisse eines Fantasy- oder Science-Fiction-Films unsere Aufmerksamkeit auf sich zieht. Hier setzte das Team einen ND8– und einen Soft GND8-Einsteckfilter ein und öffnete für 10 Sekunden die Lamellen der f/22 Blende.

USA Reise Kalifornien Mono Lake ohne FilterUSA Reise Kalifornien Mono Lake ND8 & Soft GND8

Motiv: Mono Lake, Kalifornien

Koordinaten: L: 37.943 | B: -119.027

V

Filter: ND8 Graufilter, Soft GND8 Grauverlaufsfilter

Belichtung: Blende 22 bei 10 Sekunden

Kamera: Fujifilm GFX 50S

Objektiv: GF23mmF4 R LM WR

Es geht aber noch dramatischer:

USA Reise Kalifornien Mono Lake ohne Filter 2USA Reise Kalifornien Mono Lake ND64

Motiv: Mono Lake, Kalifornien

Koordinaten: L: 37.943 | B: -119.027

V

Filter: ND64 Graufilter

Belichtung: Blende 11 bei 60 Sekunden

Kamera: Fujifilm GFX 50S

Objektiv: GF23mmF4 R LM WR

Dieses Bild scheint tatsächlich überhaupt nicht mehr von dieser Welt zu stammen und von Mars-Rover Opportunity übermittelt worden zu sein.

Tatsächlich sorgte nur einer der neuen F:X PRO ND8 im Rechteck Filterhalter, eine Belichtungszeit von einer Minute und eine f/32-Blende bei einer Brennweite von 64 mm für diese außerirdisch schöne Ausbeute.

#4: Der Devil’s Golf Course im Death Valley

Das nächste Fotomotiv hatte ebenfalls mit Salz zu tun: Mitten im knochentrockenen und bis zu 50 Grad heißen Death Valley liegt der sogenannte „Devil’s Golf Course“ – ein ausgetrockneter See, dessen ebener Grund kilometerweit von messerscharfen Salzverkrustungen überzogen ist.

Tatsächlich machen sich einige Touristen immer wieder den Spaß, ein paar Golfbälle abzuschlagen – verzichten aber aus verständlichen Gründen darauf, ihre Kunststoffkugeln wieder einzusammeln.

Das Rollei-Team war ökologisch verträglicher unterwegs und schoss ein paar absolut sehenswerte Aufnahmen mit dem Panorama-Kopf, einer f/11-Blende, einer Belichtungszeit von lediglich 1/160 s und einer Brennweite von 32 mm.

Für das satte Blau des Himmels und den erhöhten Kontrastumfang sorgte noch der in den Rechteckfilterhalter einschraubbare Profi-Polfilter.

Motiv: Death Valley, Arizona

Koordinaten: L: 36.285 | B: -116.826

V

Filter: CPL Filter

Belichtung: Blende 11 bei 1/200 Sekunde

Kamera: Fujifilm GFX 50S

Objektiv: GF23mmF4 R LM WR

#5: Der Zabriskie Point im Death Valley

Bevor die USA-Reise in der Glücksspielerstadt Las Vegas ihr geplantes Ende fand, machten Thomas Güttler und seine Begleiter noch einen Abstecher zum bekannten Zabriskie Point im Death Valley.

Ein wunderbares Fotomotiv, bei dem eine Belichtungszeit von 10 Sekunden und ein eingesteckter Soft-GND8-Filter gereicht haben, um die überwältigende Stimmung und das einzigartige Farbspektrum mit dem Panoramakopf 200 einfangen zu können:

Motiv: Death Valley (Zabriskie Point), Arizona

Koordinaten: L: 36.420 | B: -116.812

V

Filter: Soft GND8 Grauverlaufsfilter, ND8 Graufilter

Belichtung: Blende 8 bei 0,4 Sekunden

Kamera: Phase One IQ4

Objektiv: Schneider Kreuznach 35 mm LS 3.5 Blue Ring

Fazit

Die neuen Rollei F:X PRO Rechteckfilter haben ihre uneingeschränkte Einsatzbereitschaft – und umfassende Temperaturbeständigkeit – eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dank der extrem widerstandsfähigen Versiegelung konnte selbst feinster Wüstensand mit „Dauerbestrahlung“ den Einsteckfiltern nichts anhaben.

Thomas Güttler und sein Team flogen schließlich mit der absoluten Sicherheit nach Hause, den anspruchsvollen Rollei-Kunden mit dieser neuen Rechteckfilter-Generation wieder kompromisslose Premiumqualität zur Verfügung stellen zu können.

*Hinweis: Gorilla Glas® ist eine geschützte Wortmarke der Firma Corning und wird von Rollei für Filter verwendet – alle Namensrechte liegen bei der Firma Corning.

Produkte zu diesem Beitrag

F:X Pro Rechteckfilter

Pin It on Pinterest