Neue Actioncams sind da!

Jetzt entdecken >

Tauchen mit einer Action-Cam

Jul 31, 2015 | Archiv

Sie suchen Zubehör zum Tauchen mit einer Actioncam oder einer GoPro*? Dann klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link: GoPro* Zubehör Tauchen

Wohl kaum ein Sport übt so eine Faszination auf den Menschen aus wie das Tauchen. Der Taucher ist zu Gast in einer fremden Welt, lebensfeindlich für ihn und doch von einer unglaublichen biologischen Vielfalt an Arten, Formen und Farben. Um solch einmalige Erlebnisse mit Freunden oder in sozialen Netzwerken zu teilen, braucht es keine teure Kameraausrüstung. Eine Action-Cam, die entweder unmittelbar für den Unterwassereinsatz geeignet ist oder mit einem speziellen Gehäuse abgedichtet wird, reicht aus. Mit sinnvollem GoPro Zubehör wie geeigneten Halterungen oder zusätzlichem Licht gelingen Ihnen auch mit Action-Cams Videos und Standbilder, die Ihr Publikum begeistern werden.

Tauchen mit und ohne künstliche Luftzufuhr

Wer in die Unterwasserwelt eintauchen möchte, braucht nicht gleich Pressluft und Atemgerät. Die ersten Entdeckungen machen Sie schon mit ein paar Schwimmzügen unter Wasser, oder wenn Sie im Urlaub das Schnorcheln am Meer ausprobieren. Das Tauchen ohne Atemluft sollte man aber nicht übertreiben. So genanntes Apnoetauchen muss man lernen, am besten im heimischen Hallenbad und niemals ohne Aufsicht.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, möchte vielleicht auch lange und tiefe Tauchgänge mit einem Atemgerät ausprobieren. Tauchclubs und Tauchschulen sind hier die richtigen Adressen. Dort erwerben Sie nach Feststellung der Tauchtauglichkeit aus medizinischer Sicht und erfolgreicher Ausbildung zum Sporttaucher entsprechende Abzeichen und Tauchscheine. Vor allem die ständige Übung und Tauchpraxis geben Ihnen Sicherheit auch in unvorhergesehenen Situationen.

Mit der Action-Cam tauchen

Bevor Sie mit Ihrer Action-Cam tauchen, schnorcheln oder schwimmen, gilt der erste Blick der Bedienungsanleitung: Ist Ihre Action-Cam wasserdicht, und wenn ja, bis zu welcher Tauchtiefe? Ein Gerätetaucher fühlt sich dank der Auftriebskräfte wie schwerelos unter Wasser, aber die Tauchphysik lehrt, dass der Wasserdruck – also das auf dem Taucher lastende Gewicht des Wassers – um rund 1 bar pro zehn Meter Tiefe zunimmt. Schon in zehn Meter Wassertiefe lastet also doppelt so viel Druck auf dem Körper wie an der Oberfläche. Ab fünfzig Meter kann das Tauchen gefährlich werden.

So wie der menschliche Körper einer hohen Belastung ausgesetzt ist, steht auch das Kameragehäuse einer Action-Cam unter Druck. Eine Kamera, die gegen Spritzwasser geschützt ist, können Sie problemlos an den Strand, auf ein Boot oder in einen kräftigen Regenschauer mitnehmen – nicht aber zum Tauchen, denn die Dichtungen sind nicht auf den erhöhten Wasserdruck ausgelegt.

Viele Kameras sind wasserdicht bis zu zehn Meter Tauchtiefe, auf den Unterwassereinsatz spezialisierte Action-Cams sogar bis hundert Meter – tiefer können Taucher auch mit Atemgerät in der Regel nicht vordringen. Möchten Sie Ihre nicht tauchfeste Kamera mit ins Wasser nehmen, besorgen Sie sich ein spezielles Unterwassergehäuse. Eine glasklare Linse sorgt für beste Bildqualität, die wesentlichen Bedienelemente sind weiterhin nutzbar. Hat die Kamera einen besonderen Unterwassermodus, aktivieren Sie diesen.

Sinnvolles Zubehör für den Tauchgang mit der Action-Cam

Da Sie beim Tauchen die Hände frei haben möchten, machen Sie sich vorher Gedanken über eine geeignete Befestigung. Action-Cams sind klein genug, um sie auf der Stirn oder an der Maske zu befestigen. Sie filmen damit immer in Blickrichtung, lassen also die Zuschauer später unmittelbar an Ihren Erlebnissen teilhaben. Wenn Sie bei Ihrem Tauchgang nach oben blicken, schauen auch Ihre Zuschauer zur im Sonnenlicht glitzernden Wasseroberfläche – ein faszinierender Effekt. Ein ganz anderes Bild zeichnen Sie mit der Kamera am Handgelenk auf. Hier sind Sie flexibler, um näher an eine Unterwasserpflanze heranzugehen oder um mit einer Armbewegung einem Fisch zu folgen.

Während Urlaubsgewässer, etwa das Mittelmeer oder das Rote Meer, meist sehr klar und hell sind, benötigen Sie in heimischen Seen zusätzliches Licht. Schwebeteilchen machen das Wasser trüb und dunkel. Mit einer separaten Lichtquelle realisieren Sie – ganz wie bei der Fotografie an Land – gezieltes Aufhellen von verschatteten Motiven, zum Beispiel Pflanzen in Felsvorsprüngen oder Fische in Unterwasser-Höhlen.

Denken Sie auch unbedingt an zusätzliche Akkusätze für die Kamera und gegebenenfalls für die Leuchten. Nach einem langen Tauchgang wechseln Sie einfach die Akkus und können sofort weiterfilmen, während der erste Batteriesatz neu geladen wird.

Videos oder Bilder?

Ob Sie Ihren Unterwasser-Ausflug im Film oder mit Standbildern dokumentieren, ist Ihnen überlassen und hängt davon ab, was Sie später mit Ihren Erinnerungen machen möchten. Unser Tipp: Zeichnet Ihre Action-Cam beim Tauchen in HD-Qualität auf, lassen Sie einfach die Filmaufzeichnung laufen. Aus dem Film können Sie später Einzelbilder extrahieren. Die Qualität reicht in jedem Fall für Bildschirm und Internet, auch für Abzüge bis Postkartengröße. Nur wenn Sie großformatige Belichtungen benötigen, nutzen Sie die höhere Auflösung von Standbildern.

Produkte zu diesem Beitrag

Actioncam 560 Touch

Actioncam Fun

Pin It on Pinterest