Stativ-Reinigung und Pflege-Tipps für Carbon- und Alu-Reisestative

von Mai 4, 2016Equipment0 Kommentare

Alle Rollei Reisestative sind speziell für die hohen Ansprüche von Natur- und Reisefotografen entwickelt worden. Sie widerstehen nicht nur Wind und Wetter, sondern ertragen auch Schlamm, Salzwasser und sogar feinsten Wüstensand ohne Funktionseinbußen. Trotzdem kann man natürlich die Stativbeine demontieren und zerlegen, um sie reinigen und pflegen zu können. Das Werkzeug für Demontage und Montage ist bereits im Lieferumfang enthalten, Sie benötigen lediglich noch eine Pinzette, zwei Putzstöcke und mehrere Mikrofasertücher. Wir zeigen Ihnen nachfolgend Schritt für Schritt, wie Sie dabei vorgehen sollten:

Lösen der Stativbeine vor der Stativ-Reinigung

Um jedes einzelne Stativbein zur Reinigung zerlegen zu können, muss es zuerst am Schultergelenk abmontiert werden. Hierzu löst man mit den zwei Inbus-Schlüsseln aus dem Lieferumfang die Inbusschraube direkt an der Stativ-Schulter. Mit dem einen Inbusschlüssel sichert man die Gegenmutter, mit dem anderen dreht man die Inbusschraube nach links, bis sich diese problemlos herausziehen lässt. Dann drückt man mit dem langen Ende des Inbusschlüssels die Gegenmutter mit der Hülse aus der Schulter-Bohrung.

Um die beiden Teile nicht zu verlieren, kann man nach Abziehen des Stativbeins die Schraube wieder mit der Gegenmutter in die Stativschulter einschrauben. Wichtig: Auf der Schraubenseite befindet sich noch eine kleine Messingplatte, die auch nicht verloren gehen sollte.

Wenn Ihr Stativ über eine Monopod-Funktion verfügt, können Sie dieses einfach abdrehen, es sei denn Sie möchten die Arretierung des Beins auch am Schultergelenk reinigen. Dann befolgen Sie bitte die vorher genannte Anleitung.

Spike oder Gummi-Fuß entfernen

Die Rollei Reisestative verfügen über Gummi-Füße, die je nach Untergrund gegen Spikes ausgetauscht werden können. Diese müssen ebenfalls demontiert werden, wenn Sie das Stativbein reinigen möchten: Führen Sie einen der Inbusschlüssel durch die Bohrung am Gummi-Fuß oder Spike, lockern Sie ihn und drehen Sie diesen per Hand nach links ab.

Demontage der Stativbein-Segmente

Öffnen Sie dann den untersten Klemm-Verschluss, indem Sie diesen so lange nach links drehen, bis sich das Segment problemlos herausziehen lässt. Am Ende des Bein-Segments kommen dann zwei Plättchen zum Vorschein. Diese verhindern normalerweise, dass sich ein Segment komplett aus dem Mutter-Segment entnehmen lässt und fallen gerne heraus, wenn der Klemm-Verschluss komplett geöffnet wird. Ziehen Sie dann den Ring des Klemm-Verschluss ab und legen Sie diesen mit den beiden Plättchen und dem Bein-Segment zur Seite. Wiederholen Sie den gesamten Vorgang, bis Sie sämtliche Stativbein-Segmente entfernt haben. Sortieren Sie idealerweise die Plättchen-Paare zu den passenden Verschluss-Ringen, damit Sie nicht den Überblick verlieren und die Montage sich nicht unnötig verzögert. Wenn Sie alle drei Stativ-Beine zerlegt haben, können Sie mit der Stativ-Reinigung und Pflege der Einzelteile beginnen.

Reinigung der Einzelteile

Für die schonende und gründliche Reinigung der einzelnen Teile des Stativbeins benötigen Sie lediglich eine Schüssel warmen Wassers und ein größeres Trockentuch, idealerweise ein Mikrofasertuch. Dieses erhalten Sie auch im umfangreichen Rollei-Zubehörprogramm, wenn Sie kein passendes Tuch zur Hand haben. Fangen Sie mit der paarweisen Reinigung der Stopper-Plättchen an. Tauchen Sie diese in das warme Wasser, reiben Sie sorgfältig etwaige Schmutzpartikel und Silikon-Reste ab. Dann trocknen Sie die Plättchen mit dem Tuch und legen Sie sie wieder zu dem passenden Verschluss-Ring. Wenn Sie alle Plättchen-Paare gereinigt und getrocknet haben, können Sie mit der Säuberung der Verschluss-Ringe fortfahren.

Das Gewinde der Verschluss-Ringe wird von Rollei werkseitig mit einer Silikon-Schmierung versehen, die eine regelmäßige Stativ-Reinigung nicht erforderlich macht. Um den einzelnen Verschluss-Ring aber trotzdem vollständig zerlegen und wieder mit Silikon versehen zu können, sind folgende Schritte notwendig:

Im Verschluss befindet sich ein offener Ring, der dafür sorgt, dass beim Festschrauben des Verschlusses Druck auf das Stativbein ausgeübt und es in der gewünschten Position fixiert wird. Dieser Ring ist offen, man kann ihn entfernen, indem man mit der Pinzette ein Ende über das andere führt, beide festklemmt und herauszieht. Tauchen Sie diesen Innenring kurz in das warme Wasser, entfernen Sie etwaige Schmutzpartikel und Silikonreste und trocknen Sie ihn anschließend mit dem Mikrofasertuch ab. Das Innengewinde des Verschlusses säubern Sie mit einem weiteren, trockenen Mikrofasertuch: Stülpen Sie es über Ihren Zeigefinger und drehen Sie den Verschlussring mehrmals um das Tuch, bis sich keine Silikon- oder Schmutzreste mehr im Gewindegang befinden.

Pflege der Verschlussringe

Damit sich während der Reinigung der Stativrohre kein Staub oder Schmutz wieder im Gewindegang oder am Innenring des Verschlusses sammelt, nehmen Sie ein wenig handelsübliches Silikon-Fett auf Ihren Zeigefinger und verteilen Sie dies wieder im trockenen Innengewinde. Ein paar Drehungen reichen vollkommen aus, da beim ersten Zusammenschrauben sich das Silikon wieder gleichmäßig in den Rillen verteilt. Achten Sie aber bitte darauf, nicht zu viel Silikon-Fett zu verwenden, da überzähliges Schmiermaterial dann aus dem Gewinde gedrückt wird und das Stativbein außen verklebt. Setzen Sie dann den Innenring mit der Pinzette folgendermaßen wieder ein: Drehen Sie den Ring etwas zusammen, greifen Sie die beiden übereinanderstehenden Enden und setzen Sie den Ring vorsichtig ein. Wichtig ist, dass die Nut am unteren Ende des Innenrings wieder im entsprechenden Gegenstück am Verschlussring liegt. Wiederholen Sie diesen Vorgang mit allen Verschlussringen.

Reinigung der Stativrohre

Das jeweils unterste Rohrsegment ist auf einer Seite geschlossen, um Spikes oder Gummi-Füße befestigen zu können. Die Innenfläche dieser Rohre erreichen Sie also nur mit einem Putzstock. Führen Sie in die länglichen oberen Öffnungen der zwei Putzstöcke jeweils ein sauberes Mikrofasertuch ein und ziehen Sie es bis zur Mitte durch. Nun können Sie mit dem einen Putzstock sowohl das unterste Stativrohr-Segment als auch die anderen Mittelsegmente mehrmals innen von eventuellen Salzkristallen säubern und mit dem anderen danach trocken ziehen.

Pflege der Stativrohre

Sie können die Rohre der Stativbeine am besten vor Feuchtigkeit und Ablagerungen schützen, indem Sie mit handelsüblichen Silikonspray kurz hineinsprühen. Benutzen Sie, falls vorhanden, auch die kleinen Plastikröhrchen, die sich an den Sprühkopf stecken lassen, um die Außenseite des Rohrs nicht zu benetzen und Spray zu sparen. Dann verteilen Sie das Silikon mit dem trockenen Putzstock im Rohr durch mehrmaliges Hin- und Herziehen.

Montage der Verschlussringe, Zusammensetzen des Stativbeins

Schmieren Sie die Gewinde an den Stativrohren mit ein wenig Silikon ein und verteilen Sie es grob in den Gewindegängen. Fetten Sie so auch die verbleibenden Stativrohre ein. Dann stecken den Verschlussringmit dem kleinsten Innendurchmesser auf das dünnste Rohr. Am anderen Ende des Rohres befinden sich zwei Bohrungen, die genau zu den runden Erhöhungen auf den kleinsten Plättchen passen. Setzen Sie die Plättchen einander gegenüber auf das Ende des Rohres, so dass sie exakt mit dem Rohr-Ende abschließen. Dann schieben Sie dieses Ende in das nächstgrößere Rohr, achten Sie bitte auch darauf, dass sich dort das entsprechende Außengewinde befindet. Drehen Sie den Verschluss nur leicht an und wiederholen Sie diesen Vorgang, bis das jeweilige Stativbein wieder vollständig zusammengesetzt ist und schrauben Sie zum Schluss wieder den Spike- oder Gummi-Fuß mit dem Inbusschlüssel an.

Montage der Stativbeine an die Stativschulter

Setzen Sie die Oberseite des Stativbeins über die entsprechende Bohrung der Stativschulter und führen Sie die Gegenmutter mit der Hülse ein. Auf der anderen Seite muss erst die kleine Messingplatte wieder in Position gebracht werden, bevor die Schraube eingeführt und erst einmal mit der Hand angezogen wird. Die letzten Drehungen nehmen Sie dann mit den beiden Inbusschlüsseln vor. Je nach persönlicher Präferenz können Sie jetzt auch noch genau einstellen, wie leicht- oder schwergängig das Gelenk zukünftig bewegt werden kann. Um die Außenseiten der Stativbeine zu polieren, können Sie dann noch ein- oder zweimal mit dem Tuch darüberwischen, das Sie für die Innenpflege der Stativrohre benutzt haben. Entfernen Sie mit diesem Mikrofasertuch dann auch etwaige Silikonreste auf den Verschlussringen. Nun sieht Sie Ihr Rollei Reisestativ wieder wie neu aus!

Pin It on Pinterest