Der Rollei HS Freeze 6 - Ein Erfahrungsbericht

Fotograf Johannes Krebs

Der 32-jährige Fotograf Johannes Krebs kommt aus der Hauptstadt Berlin. In seinen Arbeiten möchte er die Schönheit des Menschen zeigen.  Auf seinem Instagram Account #johannes.krebs zeigt er faszinierende Porträt-, Dessous-, Akt- und Tanz-Fotografien. Für seine kreativen Werke nutzt er den portablen Studioblitz Rollei HS Freeze 6. Von seinen Erfahrungen mit dem Blitz draußen und im Studio gibt er nun einen Einblick.


Tanzende Frau

Der Lieferungumfang

Der HS Freeze 6 kommt wohl verpackt in einem festen Karton, auf welchem alle wichtigen Daten zu finden sind. Wenn man den Karton öffnet, sieht man als erstes eine sehr gut verarbeitete Tasche, die auch einen stabilen Schutz bietet. Oben hat sie einen Handgriff und auf der Stirnseite eine kleine Tasche, in welcher man sehr gut Verträge oder andere Dokumente unterbringen kann. Außerdem findet man unten rechts das vertraute Rollei Logo. An der Seite befinden sich Ösen, um den mitgelieferten Tragegurt anzubringen.

Tasche des HS Freeze 6
HS Freeze Tasche von innen
Blitzgerät, Akku, Akkuladegerät, Sync-Kabel, Tragegurt und Handbuch

Blitzgerät, Akku, Akkuladegerät, Sync-Kabel, Tragegurt und Handbuch

Den Akku setzt man oben in das Gerät ein

Den Akku setzt man oben in das Gerät ein

Wenn man das Blitzgerät anschaltet, grinst einen ein großes, gut lesbares Farbdisplay an. Die Bedienung erklärt sich von selbst. Über den vier Wahltasten steht je nach Menüpunkt die Funktion. Es gibt natürlich eine Testblitz Taste, einen Ein- und Aus-Schalter, welcher auch das Einstelllicht schaltet und einen großen Drehregler. Dreht man diesen, verstellt man die Leistung in 0,1-er Schritten. Drückt man auf den Drehknopf wird die Leistungsanzeige grün und man kann sie durch Drehen in ganzen Schritten verstellen.

Ein großes Display liefert alle wichtigen Informationen.

Ein großes Display liefert alle wichtigen Informationen.

Was mich wirklich sehr erfreute, war die Tatsache, dass ich unter der Plastikkappe, welche die Blitzröhre schützt, eine Pyrex-Glasglocke gefunden habe. Diese schützt die empfindliche Röhre vor Berührungen und dem Anstoßen von Lichtformern beim Wechseln. Außerdem findet man ein helles 20 Watt LED-Einstelllicht, welches man aufgrund des geringen Stromverbrauchs gut und gerne einschalten kann. Positiv fällt auf, dass das Bajonett aus Edelstahl gefertigt ist und man problemlos auch große Lichtformer anflanschen kann.

Studioblitz HS Freeze 6 Lichtformer

Die Stromquelle

Kommen wir zur Stromquelle. Diese ist ein leichter 14,8V Lithium-Polymer-Akku, mit einer für seine Größe enormen Kapazität von 6Ah. Ich habe es selbst bei langen Shootings mit dauerhaft eingeschaltetem Einstelllicht nicht geschafft ihn leer zu shooten. Und mit ca 2,5 Stunden Ladezeit ist er auch schnell wieder fit. Die Check-Taste am Akku verrät, wie voll dieser noch ist.

Studioblitz HS Freeze Ladegerät

Ich vertraue den Geräten bedingungslos und freue mich jedes mal, wenn ich den Koffer anhebe, wie leicht diese im Vergleich zu meinem vorigen Blitzsystem ist. Im Studio konnte ich auch bei langen Bildstrecken keine nennenswerten Schwankungen in der Farbtemperatur feststellen. Auch Aussetzer sind mir nicht aufgefallen. Die Blitzladezeit ist hervorragend und auch die Abbrennzeit beeindruckt. Volle TTL Unterstützung, HSS Funktionalität, Easy Cap (zum Erzeugen von Freistellmasken), Delay (Zeitverzögertes Blitzen) und natürlich die kurzen Abbrennzeiten im Freeze Modus überzeugen.

Ich habe die Geräte seit ca. 4 Wochen in Benutzung und sie in verschiedensten Situationen genutzt. In Kombination mit den sehr leichten und robusten Lichtformern von Rollei, sind sie zügig auf- und abgebaut. Im Studio oder sogar im Wald bei leichten Regen verrichten sie ihren Dienst. Der HS Freeze 6 ist laut Hersteller Sand, Staub und Sprühwasser geschützt und das glaube ich auch.

Der faltbare Beauty Dish liefert ein kontrastreiches und dennoch weiches Licht ohne Hotspot. Für die Kontur von rechts habe ich die kleine Parabol Softbox genutzt. Dank HSS konnte ich mit der Belichtungszeit der Kamera (Fujifilm x-T2) so hoch gehen (1/8000), dass der sonnige Herbstmittag eher abendlich wirkt und ich bei Blende 1.6 nicht mal einen Graufilter benötigte. Durch die kurze Verschlusszeit sind Haare und Kleid vollkommen frei von Bewegungsunschärfe.

High Speed Synch (HSS)

Ein Blitz reicht, um für fantastisches Licht zu sorgen. Durch das helle Sonnenlicht setzt sich mein Model gut vom Hintergrund ab und dank HSS kann ich auch in dieser Situation ohne Graufilter mit einer Blende von 1:1,2 arbeiten. Mein Model Verena ist auch in voller Bewegung gestochen scharf. Hätte ich sie einfach ohne Blitz in die Sonne gestellt würden harte Schlagschatten das Foto entstellen. Auch hier nutzte ich den Beautydish von Rollei.

Tanzende Frau in der Stadt

Danach wollte ich es wissen. Ich habe Verena in das pralle Sonnenlicht gestellt und wieder mit nur einem Blitzgerät aufgehellt. Und das bei Blende 2. Kombiniert man drei Lichtquellen kann man einen tollen Bildlook entwickeln.

Fotografieren mit dem HS Freeze 6

Von vorne links ein Beautydish für das kontrastreiche und dennoch weiche Hauptlicht. Von hinten rechts ein etwas härteres Licht aus dem Parabol, um Katjas Konturen zu betonen und die Haare zum Leuchten zu bringen. Für den Hintergrund das warme Sonnenlicht des Nachmittags. Dieses gibt dem Bild Tiefe.

Fotografieren mit dem HS Freeze 6

Das selbe Lichtsetup. Am Bauch und Arm erkennt man, dass ein Beautydish weiches und dennoch sehr kontrastreiches Licht liefert. Das harte Licht von rechts zaubert eine schöne Betonung der Kontur.

Vor Ort habe ich die Kamera so eingestellt, dass der Hintergrund schön belichtet ist, also etwas dunkler, als mein geplantes Motiv. Als nächstes habe ich mein Hauptlicht (Beautydish) aufgestellt und mit dem Fernauslöser so reguliert, dass Katja sich gut vom Hintergrund abhebt und wenig Schlagschatten auf ihr landen. Als letztes kam das Konturlicht, Hier war es am wichtigsten die passende Position zu finden. Im finalen Foto soll davon ja nur die Kontur von Katja angeblitzt werden. Das Konturlicht wurde natürlich deutlich heller geregelt. So aufgebaut konnte Katja sich einfach austoben und ich musste nur noch auf den Auslöser drücken.

Gehen wir mal ins Studio

Hier lässt der HS Freeze 6 ebenfalls seine Muskeln spielen und ermöglicht aufgrund seines effektiven Stromhaushaltes das dauerhafte Arbeiten mit dem Einstelllicht. Dieses macht es enorm einfach die Lichtwirkung zu beurteilen.

HS Freeze 6 im Studio Schwarz und Weiß

Ich konnte den Schattenverlauf schon beurteilen, bevor ich auf den Auslöser gedrückt habe. Ziel war es das Foto durch den Hutschatten anonym zu halten. Es ist ein sehr einfaches Lichtsetup. Der HS Freeze 6 hing an einem Galgenstativ frontal über dem Model. Ich war unsicher ob mein kleiner Galgen das mitmacht. Aber der Blitz war leicht genug und jetzt weiß ich, dass ich mir da keine Sorgen mehr machen muss.

TTL Modus

Kommen wir mal zum TTL. Kontrolle abgeben? Natürlich, man gibt Tausende von Euro für hightech Kameras aus und verlässt sich dann nicht auf ihre ausgeklügelten Automatiken? Wenn der Blitz die TTL Automatik meiner Kamera beherrscht, muss ich das auch testen.

Studioblitz HS Freeze 6 und TTL

Am besten macht man das mit Mischlicht. Ich stellte die Kamera auf Zeitautomatik und wählte eine schön offene Blende. Die ISO beließ ich auf 200. Rechts und links neben dem Bett positionierte ich zwei Stehlampen, welche ein schönes warmes Licht spendeten. Den Blitz positionierte ich genau neben mir und richtete ihn in einem 45 Grad Winkel von oben auf das Model. Das sehr weiche Licht erzeugte ich mit der 90cm Octabox. TTL eingestellt und klick. Woow: das Licht sitzt!

Studioblitz HS Freeze 6 und TTL

Das Model wechselt die Position und kommt dadurch viel näher an die Lichtquelle. Klick. Dank TTL muss ich nichts umstellen. So macht die Arbeit Spaß.

Delay-Funktion

Jetzt wollte ich die Delay Funktion testen.

Studioblitz HS Freeze 6 und Delay Funktion

Das ist eine einzige Belichtung. Ich stellte die Kamera auf ein Stativ und überlegte mir die Bildkomposition. Mangels Platz mussten alle Positionen ziemlich dicht beieinander sein. Durch den Einsatz von Waben vermied ich Streulicht auf dem schwarzen Hintergrund. Das schwarze Top sorgte dafür, dass sich Verena in der mittleren Position sauber von der rechten Position absetzt. Rechts stand ein HS Freeze 6, der direkt am Anfang der Belichtung blitzte. Dann hatte Verena 2,5 Sekunden Zeit um die Hauptposition in der Mitte einzunehmen. Dort blitzte dann der HS Freeze 6, der am Galgen vor ihr hing und etwas stärker eingestellt war. Nach weiteren 2,5 Sekunden feuerte der linke Blitz. Verena hatte also genug Zeit in Position zu gehen. Der ganze Spaß benötigte ein paar Versuche, da ich keine Erfahrungen mit dem Delay-Blitzen hatte.

Ich muss sagen, die Funktion macht mächtig Spaß und ermöglicht super kreative Arbeiten.

Studioblitz HS Freeze 6 und Lichtspiele

Für ein gutes Foto benötigt es nicht viel. Ein tolles Motiv und perfektes Licht. Wieder ein Führungslicht schräg frontal und ein sehr dezentes Konturlicht aus einem Striplight von rechts.

Ein einzelner Blitz reicht schon, um ein fantastisches Licht zu zaubern. Hier war wieder der Beauty Dish und die HSS Funktion im Einsatz. Kamera, Blitz und Lampenstativ passten gut in meinen Foto-Rucksack und der zusammengefaltete Dish konnte einfach in die Hand genommen werden.

Also, schnappt euch einen Rollei HS Freeze 6, euren bevorzugten Lichtformer, ein leichtes Lampenstativ und dann nichts wie ab an die frische Luft. Mit dem richtigen Licht kann man die Vielfalt, mit welcher uns Mutternatur beschenkt, perfekt festhalten, um sie mit anderen zu teilen.

Alle Aufnahmen erfolgten ausschließlich mit Blitzen und Lichtformern von Rollei und einer Fujifilm X-T2.

Fotograf: Johannes Krebs

PASSENDE ROLLEI PRODUKTE